Search in The Eyecatcher Blog

Dienstag, 23. Februar 2021

Vorläufig letzter Betriebstag im Terminal 5 (SXF) Berlin-Schönefeld - Flughafen BER

Tschüss SXF - Willkommen BER

Ankunft Abflug Tafel Display mit Buddy Bear Bleiben Sie Gesund! - BER, Berlin Brandenburg Airport, Terminal 5

Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), Statement des Flughafenchefs - Terminal 5, Terminalbereich L vor dem Check-In-Bereich im 1. OG



Check in mit Absperrband des BER, Berlin Brandenburg Airport, Terminal 5, Terminalbereich L


Angestellte hören der Rede zu: Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), Statement des Flughafenchefs - Terminal 5, Terminalbereich L vor dem Check-In-Bereich im 1. OG

Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), Statement des Flughafenchefs - Terminal 5, Terminalbereich L vor dem Check-In-Bereich im 1. OG


Terminalbereich K Abflug Departures - Leere Sicherheitskontrolle im Terminal 5


Terminalbereich K Abflug Departures - Leere Sicherheitskontrolle im Terminal 5



Terminalbereich K Abflug Departures - Leere Sicherheitskontrolle im Terminal 5


Terminalbereich K Abflug Departures - Leere Sicherheitskontrolle im Terminal 5

Terminalbereich K Abflug Departures

Temporäre Schließung des Terminals 5, Vorläufig letzter Betriebstag im Terminal 5 (SXF) am 22. Februar 2021, Terminal 5 des BER (ehemals Flughafen Berlin-Schönefeld/SXF) Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) Photos © Detlev Schilke / detschilke.de

Donnerstag, 18. Februar 2021

„Jazz lebt vom Austausch“ - taz 🐾 am wochenende

Das lange Warten, bis das Konzert wieder beginnt … hier als Erinnerung aus dem Funkhaus Berlin - Foto: Detlev Schilke
 
Keine Konzerte und kein Miteinander möglich: Im Jazz und der Improvisierten Musik geht es gerade ums Überleben in der Pandemie. Kathrin Pechlof, Nikolaus Neuser und Olaf Rupp kennen sich damit aus. Interview Andreas Hartmann
taz 🐾 am wochenende sonnabend/sonntag, 13./14. februar 2021 berlin kultur Seite 49 
 
taz: […] Frau Pechlof, eine eben veröffentlichte Umfrage des Landesmusikrats Berlin hat ergeben, dass fast ein Drittel der Berliner Musiker und Musikerinnen aufgrund der Coronakrise keine Zukunft mehr in ihrer künstlerischen Tätigkeit sehen und mit dem Gedanken spielen, etwas anderes zu machen. […]
 
 
IM INTERVIEW: KATHRIN PECHLOF
[…] Bevor man die Grundsicherung in Anspruch nimmt, werden lieber Instrumente verkauft, werden die Ersparnisse aufgebraucht und wird die Altersvorsorge aufgelöst. Wer kann, vermeidet es, ins ALG II zu gehen. Die Regularien beim ALG II stehen selbstständigem Unternehmertum auch völlig entgegen, und Musiker*innen haben trotz geschlossener Spielstätten ja nicht aufgehört, unternehmerisch tätig zu sein. […]
 

IM INTERVIEW: NIKOLAUS NEUSER
[…] Außerdem existieren noch immer Webfehler in der Konstruktion der sogenannten November- und Dezemberhilfen wie beispielsweise die Einstufung von soloselbstständigen Kunst- und Kulturschaffenden als bloß „indirekt Betroffene“, wodurch auch hier der Großteil der Betroffenen durchs Raster fällt. […]
 

IM INTERVIEW: OLAF RUPP
[…] Für mich ist klar: Ich gehe nicht in diese Grundsicherung. Du kannst in die ja auch nur dann gehen, wenn du dich arbeitslos meldest. Es ist aber keiner von uns Musikern arbeitslos. Wir haben alle Arbeit genug. Ein Musiker arbeitet ja nicht nur, wenn er Konzerte gibt. Nur die Monetarisierung kommt halt zum Großteil daraus. […]

Montag, 15. Februar 2021

Chick Corea lebt nicht mehr

Neuhardenberg, DEU, 17.07.2008: Schloss Neuhardenberg, Open Air-Konzert, Return to Forever,  Stiftung Schloss Neuhardenberg, Open Air-Konzert, Return to Forever, Chick Corea, Keyboards, Tasteninstrumente,  Al Di Meola, Gitarre, Stanley Clarke, Bassgitarre, Lenny White, Schlagzeug, Mittwoch, 16. Juli, 21 Uhr, Schloss Neuhardenberg, Parkbuehne

Chick Corea, Keyboards

Al Di Meola, Gitarre

Al Di Meola, Gitarre, Stanley Clarke, Bassgitarre

Armando Anthony „Chick“ Corea (* 12. Juni 1941 in Chelsea, Massachusetts; † 9. Februar 2021 in Tampa, Florida) war ein US-amerikanischer Musiker. Er zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Jazz-Pianisten und -Komponisten und gilt als ein Gründervater des Jazzrock. Quelle: wikipedia 
 
Es geht auch ohne Ron Hubbard - Return to Forever mit dem Pianisten Chick Corea und dem Gitarristen Al Di Meola begeistern auch noch nach 25 Jahren - Neuhardenberg - In der MAZ - Märkische Allgemeine Zeitung - Juli 2008 - Von Maxi Sickert - Photo © Detlev Schilke / detschilke.de
 
Chick Corea war Mitglied der neuen religiösen Bewegung Scientology

Donnerstag, 11. Februar 2021

„Chinesisches Neujahr“ - Gärten der Welt starten in das „Jahr des Büffels“

 














„Chinesisches Neujahr“ - Gärten der Welt starten in das „Jahr des Büffels“ - Am Freitag, 12. Februar 2021, wird in China mit dem Chinesischen Neujahrsfest der wichtigste chinesische Feiertag begangen. Garten des wiedergewonnenen Mondes. Berlin - 11.02.2021 Photos © Detlev Schilke 

Montag, 8. Februar 2021

Obdachlosencamp an der Rummelsburger Bucht geräumt

Das Obdachlosencamp an der Rummelsburger Bucht wurde geräumt - größtes Berliner Obdachlosenlager - Schlafstätte von Obdachlosen, Obdachlos in Zeiten von Corona 

Proteste von Sympathisantinnen

Hinweis zum Pfand-Eimer am Obdachlosenlager

Ehemaliger Kiosk am Obdachlosenlager

Ehemaliger Kiosk am Obdachlosenlager

Am 5. August 2020 wurde hier ein Femizid begangen, es wurde ein 15-jähriges Mädchen an der Rummelsburger Bucht getötet. Sehr viele Origami-Kraniche wurden dort aufgehängt. 

DDR-Fahne auf einer Unterkunft 

Herz im Schnee

Das Lager wird nun vom Wachschutz bewacht - Räumungspause - Wohnraum für alle - Proteste von Sympathisantinnen

Der Haupteingang - Das Lager wird nun vom Wachschutz bewacht

Proteste von Sympathisantinnen

Das Lager wird nun vom Wachschutz bewacht

Am 5. August 2020 wurde hier ein Femizid begangen, es wurde ein 15-jähriges Mädchen an der Rummelsburger Bucht getötet. Sehr viele Origami-Kraniche wurden dort aufgehängt. 
07.02.2021 - Photos © Detlev Schilke / detschilke.de

Eines der größten Obdachlosencamps Berlins wurde in der Nacht auf Samstag geräumt. Die zuständige Bezirksverwaltung in Lichtenberg sagt, sie will die Bewohner vor dem Kälteeinbruch schützen. Doch das Vorgehen der Behörde provoziert Proteste. Quelle: rbb24
 
Debatte um Umgang mit Obdachlosen: War die Räumung gerechtfertigt?