Search in The Eyecatcher Blog

Mittwoch, 31. März 2010

Nach Japan der Verwesungsmodus - Der Sänger Maximilian Hecker


Nach Japan der Verwesungsmodus
NACKTE SCHNULZEN
Maximilian Hecker hat sich nach einer Schaffenskrise gefangen. Der geläuterte Bartträger veröffentlicht ein neues Album: "I am Nothing But Emotion, No Human Being, No Son, Never Again Son"
In der taz VON THOMAS WINKLER

Dienstag, 30. März 2010

WDR 3 Jazz 4/10 Poster - Reut Regev R*time, JazzFest Berlin 2009, Jazzclub A-Trane


In 2010 zeigt "WDR Jazz" zwölf Musikerportraits des in Berlin lebenden Fotografen Detlev Schilke

05.11.2009: Reut Regev R*time, JazzFest Berlin 2009 „It Must Schwing!“, im Jazzclub A-Trane

Grafik: Mohr Design
Redakteur: Martin Laurentius

Donnerstag, 25. März 2010

Bundeszentrale für politische Bildung - BPB

Das komplette Publikationsverzeichnis mit den Angeboten der bpb von März bis Oktober 2010.

Brandenburger Tor mit Quadriga und Europaflagge,
Europäische Integration, Institutionen, Geschichte, Europas Staaten
Foto: Detlev Schilke

Dienstag, 23. März 2010

"Fairtrade-Schokolade hab ich nur gegessen, weil es richtig war" - Die Eine-Welt-Laden-Frau


Fotos: Detlev Schilke

Krista Nowak eröffnete vor 20 Jahren den ersten Eine-Welt-Laden Ostberlins. Noch wichtiger als der Verkauf fair gehandelter Produkte ist ihr die Aufklärung über die Ungerechtigkeiten des globalen Handels.
Montagsinterview in der taz von KATHLEEN FIETZ

Montag, 22. März 2010

Tschang. Tscheng. Tschang.


Fotos: Detlev Schilke

Holde Maiden, wackere Recken, Lagertreiben, Waffenklirren. Das Mittelalter hat Konjunktur, immer mehr wollen es nacherleben. Schwerter und Streitäxte für diese Zeitreise schmiedet Ritter Albrecht vom Lonetal.
In der Schwäbischen Zeitung vom 13.03.2010
von Bernd Guido Weber

Lonetalschmiede Albrecht Hummel
Kirchstrasse 12
89168 Niederstotzingen/Stetten

Donnerstag, 18. März 2010

Grandmaster Flash - Kratzen für den Doktortitel


HIP-HOP
Der Scratchkönig Grandmaster Flash aus den USA bekommt in der Naunynritze die Ehrenwürde der Street University verliehen. Mittendrin und überall: die Medien. Der Ausgezeichnete verzieht keine Miene.
In der taz VON PHILIPP GOLL

Montag, 15. März 2010

Berlin ist chic bei türkischen Touristen


ITB-PARTNERLAND TÜRKEI
Der deutsche Türkeitourismus boomt seit Jahren, Istanbul gilt als hippes Reiseziel. Türkische Touristen in Berlin haben dagegen immer noch Seltenheitswert. An mangelndem Interesse liegt das nicht, meinen die türkischsprachigen Stadtführerinnen Filiz Knopf und Canan Erkan.
In der taz VON ALKE WIERTH

Sonntag, 7. März 2010

Klaus von Beyme 75 - Politisch-historischer Dialog im Wissenschaftszentrum Berlin


Klaus Gustav Heinrich von Beyme ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Er ist emeritierter Ordinarius am Institut für Politische Wissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Quelle: wikipedia

„History without political science has no fruit, political science without history has no root.“ Einst stellte Klaus von Beyme diesen Aphorismus John Seelys einer berühmten Studie voran. Dem Symposium aus Anlass seines 75. Geburtstags gereichte es nicht weniger treffend zum Wahlspruch.

Quelle: WZB Wissenschaftszentrum Berlin, Mitteilungen Nr. 127
Kreativität, Cluster und Konzepte - wie Neues entstehen kann
Innovation

Donnerstag, 4. März 2010

WDR 3 Jazz 3/10 Poster - Don Cherry und Pocket-Trumpet, 1994 im Quasimodo, Berlin


In 2010 zeigt "WDR Jazz" zwölf Musikerportraits des in Berlin lebenden Fotografen Detlev Schilke

19.09.1994: Don Cherry und Pocket-Trumpet, im Jazzclub Quasimodo, Berlin

Grafik: Mohr Design
Redakteur: Martin Laurentius

Montag, 1. März 2010

"Die Leute bringen Säcke voller Tränen mit" - Karin Wylicil´s "Gepäckabgabe"

Montagsinterview mit Karin Wylicil - "Es ist mir mit meinem eigenen beladenen Weg ein tiefes Bedürfnis, meine Erfahrungen weiterzugeben", erklärt Karin Wylicil die Motivation für ihr Projekt.

Sie hat tatsächlich einen Koffer in ihrem Büro: Karin Wylicil versucht, mit ihrem Projekt "Gepäckabgabe" Menschen zu helfen, über Schicksalschläge zu sprechen und diese zu verarbeiten. Sie will eine Art Brücke sein vom Patienten zum Therapeuten, denn Wylicil ist keine professionelle Psychologin - eigentlich verdient sie ihr Geld mit Online-PR.
In der taz INTERVIEW: BARBARA BOLLWAHN