Search in The Eyecatcher Blog

Donnerstag, 30. April 2009

Charles Mountbatten-Windsor, Prince of Wales, und Camilla Mountbatten-Windsor, Herzogin von Cornwall in Berlin

Auf der Website der Britischen Botschaft

His Royal Highness The Prince Charles Philip Arthur George, Prince of Wales, Duke of Cornwall and Earl of Chester, Duke of Rothesay, Earl of Carrick, Baron of Renfrew, Lord of the Isles, Prince and Great Steward of Scotland, Knight Companion of the Most Noble Order of the Garter, Knight of the Most Ancient and Most Noble Order of the Thistle, Great Master and First and Principal Knight Grand Cross of the Most Honourable Order of the Bath, Member of the Order of Merit, Knight of the Order of Australia, Companion of the Queen’s Service Order, Member of Her Majesty’s Most Honourable Privy Council, Aide-de-camp to Her Majesty

und

Camilla Rosemary Mountbatten-Windsor, Herzogin von Cornwall und Rothesay


Der Prinz von Wales und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit im Berliner Katzbachstadion.
Photo © Detlev Schilke

Das Fußballturnier mit Spielen zwischen Imamen und Pfarrern sowie zwischen zwei Multi-Kulti-Jugendteams war eines von mehreren deutschen Projekten für soziale Integration und interkulturellen Dialog, die Ihre Königlichen Hoheiten besuchten.


Photo © Detlev Schilke
Vor der Britischen Botschaft


Prof. Schellnhuber, Direktor Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung PIK, Prof. Dr. Wanka, Wissenschaftsministerin des Landes Brandenburg, Sir Michael Arthur, britischer Botschafter, und der Prinz von Wales,
Foto © Detlev Schilke

Der Prinz von Wales nahm im renommierten Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung an einem Seminar zum Thema Klimawandel und Regenwälder teil und sah sich den berühmten Einsteinturm an.

Montag, 27. April 2009

"Manchmal folgt man nur seinem gesunden Menschenverstand und merkt gar nicht, dass man bereits politisch handelt." - Jan Josef Liefers im Interview


Photo © Detlev Schilke im FOTOFINDER

"DEUTSCHLAND"-online:
„Ich hatte meine Flucht schon geplant“
Er überrascht immer wieder sein Publikum: Jan Josef Liefers, einer der beliebtesten deutschen Schauspieler, über sein neues Bühnenprogramm und sein Leben in der DDR

Quelle: Magazine DEUTSCHLAND Ausgabe 2/2009 , Seite 46
Der Online-Auftritt der Zeitschrift "Deutschland" ist ein Service des Societäts-Verlags, Frankfurt am Main, in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt, Berlin

Mittwoch, 22. April 2009

Übermorgen berühmt, vielleicht - der Herausgeber von "Belletristik" Johannes Frank


Seit zwei Jahren gibt Johannes Frank "Belletristik", eine Zeitschrift für junge Autoren und Illustratoren, heraus. Und eröffnet im Gewusel der Lesebühnen damit eine Möglichkeit mehr, das flüchtig Gehörte als schönes Buch nach Hause zu tragen

Am 03.07.2008 in der taz VON FELIX LÜTTGE

Dienstag, 21. April 2009

World Jewish Congress - WJC

Munich's Jews joyful as new Ohel Jakob synagogue opens

Im Jüdischen Gemeindezentrum in München Photo © Detlev Schilke
Zur Eröffnung der Jüdischen Synagoge in München , 09.11.2006


Policy Council Meeting in Berlin, June 2006
The Policy Council of the World Jewish Congress, headed by Rabbi Israel Singer, met in Berlin, Germany, on 28 June 2006, to discuss current issues of importance to Jewish Communities around the world, and to the wider world.


Ronald S. Lauder favors bigger role for Germany in Middle East ,
01 October, 2007 , German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier with WJC President Ronald S. Lauder , photo Detlev Schilke , The president of the World Jewish Congress (WJC), Ronald S. Lauder, has met in Berlin with Germany’s federal Chancellor, Angela Merkel, and Foreign Minister, Frank-Walter Steinmeier.
Mehr Fotos © Detlev Schilke dazu <<<


Photos © Detlev Schilke

WJC Governing Board meeting, Cordoba, Spain, June 2005
Empfang bei Juan Carlos I.
vlnr.: Juan Carlos I. König von Spanien,
Mr. Matthew Bronfman , WJC Budget and Finance Commission,
Edgar Miles Bronfman sen., von 1981 bis 2007 war er Präsident des Jüdischen Weltkongresses.

"Deine Hupe ist dein Mut" - Der Tiger von Kreuzberg ist groß.

Tiger – Die Kralle von Kreuzberg

Die Kreuzberger Antwort auf Ali G.


Angefangen hat es mit einem Clip auf YouTube.
Mittlerweile ist Tiger überall.


Er verkörpert das Geltungsbedürfnis von Minderheiten,
das Extreme, das Kompromisslose.


Fotos © Detlev Schilke
Am 24.05.2008 in der taz VON DETLEF KUHLBRODT

Mittwoch, 8. April 2009

"Ich will die Kirchen als Partner behalten" Interview mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit

>>> Mehr Fotos!

Auch wenn es nicht immer so wirkt: Klaus Wowereit streitet mit Vehemenz für Ethik als Pflichtfach - sagt er jedenfalls. Dabei hat der Katholik als Schüler guten Religionsunterricht miterlebt. Dass unklar ist, von wem die Gelder für die "Pro Reli"-Kampagne kommen, stört den Regierenden Bürgermeister.
In der taz VON STEFAN ALBERTI UND SEBASTIAN HEISER


Die Flick-Connection
in der taz am 16.09.2004
AUS BERLIN ROBIN ALEXANDER

[…] Flick selbst erzählt gern, alles habe auf einer Party begonnen. Das bestätigt auch Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit: "Flick habe ich zum ersten Mal auf der Aids-Gala im November 2001 gesprochen." […]

Donnerstag, 2. April 2009

Mathematik 10 - Unterrichtswerk für das G8


Photographie © Detlev Schilke

„Manche Menschen haben einen Gesichtskreis vom Radius Null und nennen ihn ihren Standpunkt.“ David Hilbert (1862–1943) Mathematiker
Quelle: Bayerischer Schulbuch Verlag München - Brigitte Distel und Rainer Feuerlein

Mittwoch, 1. April 2009

STUDENTENDORF SCHLACHTENSEE - Denkmal der Nachkriegsmoderne


Photo © Detlev Schilke

Es war Willy Brandt, damals Regierender Bürgermeister, der 1959 das Studentendorf Schlachtensee eröffnete. Initiiert worden war der Bau der ersten studentischen Wohnanlage mit über 1.000 Plätzen von Eleanor Lansing Dulles, der Schwester des damaligen US-Außenministers, die damit auch die Bedeutung der Westbindung Berlins unterstrich. 1968 wurde der Club A18 zur Bühne des studentischen Protests. Das Denkmal der Nachkriegsmoderne sollte 1999 abgerissen werden. Nach dem Widerstand unter anderem von Studenten begann 2006 die Erneuerung der Pavillons.
in der taz VON ROLF LAUTENSCHLÄGER