Search in The Eyecatcher Blog

Montag, 7. September 2015

Marc Schmolling Septett - jazzkeller 69 im Aufsturz


Marc Schmolling – piano


Gerhard Gschlößl – trombone

Rodolfo Paccapelo - Kontrabass, Andreas Pichler – drums

Tom Arthurs – trumpet, Christian Kögel – guitar

Marc Schmolling Septett
Tom Arthurs – trumpet
Felix Wahnschaffe – alto sax
Gerhard Gschlößl – trombone
Marc Schmolling – fender rohdes, piano
Christian Kögel – guitar
Rodolfo Paccapelo - Kontrabass
Andreas Pichler – drums

Dieses Septett wurde ursprünglich als das „Jazz Units Orchestra“ 2014 von Marc Schmolling ins Leben gerufen.
Die Stücke und kompositorischen Vorgaben des Pianisten strahlen bisweilen eine eigenwillige, verschrobene Melancholie aus und lassen viel Raum für energiegeladene Improvisationen und musikalische Ecken und Kanten, aber auch für anmutige Stille und pure Schönheit.
Schmolling erschafft hier mit seinem Ensemble von erlesen Musikern des zeitgenössischen Jazz und der improvisierten Musik eine ganz eigene Welt, die ihre ganze Pracht und Intensität in der Freiheit des Augenblicks entfaltet.

„Der Gedanke, dass ein einem Strahl ausgesetztes Elektron aus freiem Entschluss den Augenblick und die Richtung wählt, in der es fortspringen will, ist mir unerträglich.
Wenn schon, dann möchte ich lieber Schuster oder gar Angestellter einer Spielbank sein als Physiker.“ (Albert Einstein)

Quelle:
jazzkeller 69 im Aufsturz
Freitag   4. September 2015
Aufsturz Berlin Mitte